Pünktlich zur China-Krise meldet sich unser China-Autor Zhang Weiwu zurück. Diesmal erklärt er, was das Schließen der Börsen für den Markt bedeuten kann. Wegen mangelnder Wallets und womöglich auch mangelnder Coins bei den Börsen fällt seine Prognose eher pessimistisch aus …

Vor zweieinhalb Jahren schrieb ich den Artikel “Wenn Bitcoin klein bleibt, wird er leben dürfen.” Darin habe ich prophezeit, dass Bitcoin entweder klein und langweilig bleibt, oder dass die Zentralbank ihn verbieten wird.

Um ehrlich zu sein, habe ich nicht erwartet, dass die Partei Bitcoin so lange tolerieren wird. Ich habe kurz nach dem Artikel China verlassen, weshalb ich aufgehört habe, über China zu schreiben. Der neue Crash hat mich jedoch veranlasst, wieder grundsätzliche Informationen über China für Investoren und Spekulanten auszubreiten. Die Information, über die ich heute schreibe, scheint mir sehr wichtig zu sein, um eine Strategie zu bilden.

Chinesen vertrauen ihren Computern nicht

Raubkopierte Software, die von den Raubkopierern mit einer eigenen Adware ausgestattet wurde, und invasive Freeware wie wechat für Android haben in China eine Atmosphäre geschaffen, in der die Leute ihren eigenen Computern oder Mobiltelephonen nicht mehr vertrauen.

2015 habe ich einen großen Investoren getroffen, ein paar hundert Coins schwer, der sich ein MacBook Pro gekauft hat und es vom Internet getrennt hielt, nur um eine Wallet laufen zu lassen und einen öffentlichen Schlüssel zu erzeugen. Ich habe dem Investoren erklärt, dass ein normaler, vom Internet getrennter Computer es auch täte, und er kein MacBook Pro braucht. Doch er glaubte mir nicht und sagte, dass die Windows-Version, die mit Computern von Dell oder Lenovo ausgeliefert wird, von Anfang an manipuliert ist. Tatsächlich ist sein Argument nicht von der Hand zu weisen.

Kleinere Investoren, oder solche, denen es an Zeit mangelt, machen es anders. Sie halten ihr Geld gewöhnlich auf einer Börse. Wenn es Gerüchte über Sicherheitslücken gibt, überweisen sie es einfach auf eine andere Börse.

Als die große böse Nachricht eintraf, waren die meisten also nicht darauf vorbereitet, eine eigene Wallet zu benutzen. Ich vermute, dass diejenigen, die es versucht haben, sich nicht damit vorbereitet haben, ihren Seed aufzuschreiben. Da sie nicht in der Lage sind, ihr eigenes Vermögen zu schützen oder wenigstens einen Trezor zu kaufen, müssen sie Bitcoins gegen Fiat verkaufen. Das treibt den Preis weiter herunter. Wir haben damit die gegenteilige Situation von Mt. Gox. Monate, bevor Mt. Gox schloss, als es schwierig war, Fiat abzubuchen, aber nicht Krypto, war Mt. Gox voll mit Bitcoin-Käufern, was dazu führte, dass die Bitcoins auf Mt. Gox 20 Prozent teurer waren.

Die gegenwärtige Preisdifferenz zwischen BTCChina und den internationalen Börsen veranschaulicht, dass wir nun die gegenteilige Situation erleben: Es ist schwierig, Krypto auszuzahlen.

Einer Schätzung zufolge macht der chinesische Handel mindestens 20 Prozent des Bitcoin-Marktes aus. Eine einfache Rechnung wäre es nun, zu sagen, dass der Markt nur um 20 Prozent fallen wird. Tatsächlich aber wird die Schließung der Börsen die Investoren zwingen, auf die Märkte zu gehen und zu verkaufen, da sie nicht die Gefäße haben, um ihre Coins selbst aufzubewahren. Es gibt eine Gegenkraft: Der Preis wird einige, vor allem westliche, gut informierte Investoren anziehen – doch diese Leute haben keine Deadline und werden den Preis in den kommenden Wochen weniger beeinflussen.

Sind chinesische Börsen überhaupt liquide?

Und es kommt noch schlimmer. Ich erwarte, dass einige Börsen in China seit Jahren per Fractional Reserve wirtschaften. Einige der arroganten Bosse von großen Börsen haben gewiss Feinde um sich herum, die in der Lage sind, sich an den Wallets zu bedienen. Wir wissen, dass Börsen die Rolle von “Bitcoin Banken” in China einnehmen, da ihre User sie als Wallet benutzen. Einige Diebstähle aus den Hot Wallets würden daher nicht die Reserven leeren. Aber die erzwungene Schließung wird womöglich Insolvenzen enthüllen.

In den Tagen von Mt. Gox hat Mark Karpeles die Auszahlungen von Fiat verzögert, um die Enthüllung, dass er nicht genügend Geld hatte, hinauszuschieben, und um Zeit zu kaufen, um die Lücke zu schließen. Verantwortlich gemacht hat er dafür die Anti-Geldwäsche-Gesetze seiner Bankenpartner. Die Situation in China verhält sich anders herum. Wenn eine Börse die Auszahlung von Fiat erschwert, riskiert sie, als diejenige dazustehen, die die finanzielle Stabilität erschüttert – während es ein Rennen darum gibt, “den Anschein zu erwecken, vor den Augen des Herrn das Richtige zu tun.”

Um ein wenig Zeit zu kaufen, ist es die beste Entscheidung für die Börsen, die Auszahlungen von Krypto richtig schwierig zu machen. Ich habe bereits bemerkt, dass die Krypto-Auszahlungen von manchen Börsen sehr langsam sind, und dass mehr Prozeduren verlangt werden als gewöhnlich. Wenn insolvente Börsen die Auszahlung von Krypto schwierig machen, werden Leute Bitcoins verkaufen, wie es der Fall Mt. Gox demonstriert hat.

Und das ist noch längst nicht alles …

In allen diesen Szenarien habe ich noch nicht die folgenden Punkte erwogen:

– die Webseiten von ausländischen Börsen können blockiert werden (China blockiert bereits mehr als die Hälfte des Internets). Das würde Wellen von negativen Nachrichten bedeuten.

– Die Große Firewall von China kann so konfiguriert werden, dass sie Blöcke blockiert. Das wird dem Preis weniger Schaden zufügen als die Nachricht, dass jemand einen Double-Spent ausführt, während sich die Chain reorganisiert.

– Eine Aktion dieser Reichweite wird gewöhnlich von mehreren Ministerien getragen. Mehrere Ministerien zu mobilisieren braucht Zeit, das MIIT (Ministry of Industry and Information Technology) braucht etwa Zeit, um die Firewall neu zu konfigurieren. Der akuteste Einfluss auf den Preis kann jedoch vom Ministerium für Propaganda ausgehen. Ich wäre nicht überrascht, wenn bereits jetzt Stories in Umlauf gesetzt werden, wie ehrliche Familien ihr ganzes Vermögen verloren haben, weil sie in Bitcoin geglaubt haben; und während ihre einzige Tochter nun krank ist, können sie sich nicht die dringend notwendige Medizin leisten, da die Bitcoins nun weniger wert sind. Jeden Tag, um 7:30 Uhr, darf man in China ein solches Drama erwarten.

Über all das werde ich mehr berichten, sobald ich von meinen guten Landsleuten ein Update bekomme. Ich bin schon zu lange nicht mehr im Land meiner Vorfahren.

Filed under: Deutsch Tagged: China, zhangweiwu


Go to Source
Author: Christoph Bergmann